Beispielhafte Anwendungen (Example Applications)



Operationen an Hüfte, Knie, Wirbelsäule

Konventionelle chirurgische Instrumente (z.B. Bohrer oder Reamer) werden auf einer Linearführung an den Roboterflansch montiert. Die Instrumente werden vom Operateur selbst bewegt und betätigt, so dass er das Gefühl für die hierbei auftretenden Kräfte erhält. Auf der anderen Seite gewährleistet die exakte und zitterfreie Positionierung durch den Roboter, dass die geplanten Zielpunkte sicher und genau erreicht werden.

 

 

Klinische  Versuche in der Hüftendoprothetik, 2003

Der erfolgreiche erste klinische Versuch erfolgte in der Hüftendoprothetik, wo weltweit erstmalig die Implantation der Pfannenprothese mit Roboterassistenz durchgeführt wurde.
 
Neuro- und HNO-Chirurgie

 

 

 

 

 

 

 


Der Roboterarm wird als intelligentes Haltesystem für ein Endoskop oder Mikroskop verwendet. Er dient als „dritte Hand“ des Chirurgen, so dass  dieser gleichzeitig zwei In­strumente einsetzen kann. Die direkte interaktive Führung des Roboterarms ermöglicht präzise Bewegungen und zitterfreie Bilder.



 

Präklinische  Versuche in der Neurochirurgie, 2010

Bei dem interdisziplinären BMBF-geförderten Projekt „NeuroComrade“ wird  ein herkömmliches Operationsmikroskop durch eine an dem Roboterarm angebrachte hochauflösende kompakte Zoomoptik ersetzt. Diese neuartige Kombination bietet besondere Vorteile hinsichtlich der ergonomischen Arbeitsbedingungen sowie der erzielbaren Funktionalität.

 

Aufgrund seiner modularen Struktur sind darüber hinaus Anwendungen des modiCAS® Systems in weiteren chirurgischen Anwendungen denkbar. 


 

 



ZESS Webmaster Team 2020 Disclaimer